Sibirien sucht nachhaltigen Tourismus

Sibirische Landschaft

Die Unendlichkeit einer nahezu unberührten Steppenlandschaft, den wohl dichtesten Baumbestand der Erde, endlose Bergketten, fischreiche Seen, den Duft einer überaus sauerstoffreichen Luft und reißende Flüsse – dies und viel mehr hat Sibirien seinen Besuchern zu bieten.

Sibirien liegt zwar nicht besonders nahe. Für Menschen, die das Gegenteil von Ballermann und Partymachen suchen, dürfte sich die weite Reise in die sibirischen Regionen Chakassien, Tuva und Krasnoyarsk aber lohnen. Auf Einladung des stellvertretenden Tourismusministers der Region Krasnoyarsk, Evgene Piyankov, erfahren konnten sich die Redakteure von pressetext ein Bild von den Menschen und der unendlichen Weite des Landes machen.

Die Dimension des Landes erschließt sich mit Blick auf die Entfernungen zwischen den verschiedenen Orten. Von Brüssel ist Moskau gut 2.500 Kilometer entfernt. Bis nach Abakan, der Hauptstadt der Region Chakassien, sind es von der russischen Metropole aus weitere 4.200 Kilometer, alternativ bis zum sibirischen Wirtschafts- und Tourismuszentrum Krasnoyarsk rund 4.000 Kilometer. Die An- und Abreise per Flugzeug via S7 Siberia Airlines http://S7.ru dauert jeweils einen Tag und führt über mehrere Zeitzonen hinweg. Jetlag ist unvermeidlich.

Westliche Besucher im Blick

Braunbär beim Fischen

Auch das ist Sibirien – Ein Braunbär beim Fischen

Das größte Land der Erde wünscht sich mehr Besucher aus dem Ausland. Gesucht werden Touristen, die gewillt sind, die Unendlichkeit einer nahezu unberührten Steppenlandschaft, den wohl dichtesten Baumbestand der Erde, endlose Bergketten, fischreiche Seen, den mildwürzigen Duft einer überaus sauerstoffreichen Luft, reißende Flüsse wie den Jenissej, die “Mutter aller Ströme”, in ursprünglicher Artenvielfalt wild lebende Tiere und den Zauber eines Jahrtausende alten, von Schamanen geprägten Naturglaubens auf sich wirken zu lassen.

Sibirien strebt einen auf Kultur- und Naturerhalt bedachten Qualitäts-Tourismus an, der in seinem Kern weitgehend dem europäischen Verständnis von Nachhaltigkeit entspricht. “In unserem Land leben mehrere Hundert Volksgruppen friedlich und ohne Akzeptanzprobleme mit- und beieinander. Vor diesem vielfältigen und traditionsreichen kulturellen Hintergrund sind wir bereit, uns mehr denn je für Besucher aus dem Ausland zu öffnen”, so der chakassische Sport- und Tourismus-Minister Waleri Dentschikow im Gespräch mit pressetext.

Der Minister hat sowohl Geschäftsleute als auch Privatreisende im Blick, die eine Auszeit brauchen. Bei den westlichen Besuchern könne es sich aus seiner Sicht um passionierte Reiter oder Jäger, Angler und Sportfischer, Wintersportler, an Ausgrabungen, Museen, Musikfestivals und ähnlichen Kulturdarbietungen interessierte Gäste oder um Naturliebhaber handeln, die Naturerlebnisse in sibirischen Dimensionen suchen.

Wellnessen im tiefen Osten

Erholungsmöglichkeiten mit und ohne ärztliche oder physiotherapeutische Begleitung bieten sich in Sibirien zuhauf – beispielsweise im Recreation House “Beguschaya po volnam”, das rund 170 Kilometer nördlich von Abakan im kleinen Ort Zhemchuzhny liegt. Zimmer und Suiten können mit hohem Komfort, idyllisch bepflanzten Gärten und einer unverbauten Aussicht auf den Badesee Shira, einen von weit über 1.000 Süß- oder Salzwasserseen Sibiriens, punkten.

Koryaksky Vulkan

Der Koryaksky Vulkan

“Etwa 20 deutsche Gäste kann ich jedes Jahr begrüßen”, sagt Recreation-House-Inhaberin Irina Soboleva gegenüber pressetext. Weshalb bislang fast ausschließlich Russen hierher finden, ist auf die Sprache zurückzuführen. Einen russischen Hotelprospekt können in Deutschland nur wenige lesen. Soboleva plant deshalb eine deutschsprachige Broschüre ihres Hauses http://prestige-tour.ru zu entwerfen.

Reisebestimmungen beachten

Ivolginsky Datsan

Farbenprächtig – der Tempel Ivolginsky Datsan in Buryatia

Wer nach Sibirien reisen möchte, braucht ein Visum. Dieses lässt sich über ein auf Russlandreisen spezialisiertes Reisebüro beantragen. Falls man eine private Einladung von einem Gastgeber in der Russischen Föderation vorlegen kann, lässt sich die Aufenthaltsgenehmigung auch direkt bei der Konsularabteilung des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten beantragen.

Zu den Antragsvoraussetzungen zählen unter anderem ein mindestens noch sechs Monate gültiger Reisepass sowie eine private Auslandsreise-Krankenversicherung, die für ganz Europa und außerdem für Asien gilt. Weitere Informationen in deutscher Sprache stehen im Internet auf http://russische-botschaft.de/de/konsularabteilung.html bereit. Weitere Informationen hat auch Bodo Thöns in seinem Reiseführer “Sibirien”, erschienen im Trescher Verlag http://trescher-verlag.de , zusammengefasst.

Quelle: Pressetext.com

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Post Navigation