foodwatch fordert Zucker-Abgabe für Getränke-Hersteller

01_Erfrischungsgetraenke mit mehr als 5 Prozent Zucker_72 dpi

Na dann Prost (Foto: foodwatch)

Mehr als jedes zweite „Erfrischungsgetränk“ in Deutschland ist überzuckert. Das ist das Ergebnis einer umfassenden Marktstudie der Verbraucherorganisation foodwatch. Demnach enthalten 274 von insgesamt 463 untersuchten Produkten (59 Prozent) mehr als fünf Prozent Zucker. In 171 Produkten (37 Prozent) stecken sogar mehr als acht Prozent Zucker, also sechseinhalb Stück Würfelzucker pro 250ml. Zuckergetränke mit einem Anteil von mehr als fünf Prozent gelten in Großbritannien als überzuckert. Für sie müssen Hersteller ab 2018 eine Abgabe zahlen. Als Anreiz für die Getränke-Industrie, den Zucker zu reduzieren, fordert foodwatch eine ähnliche Regelung auch für Deutschland.
„Erfrischungsgetränke machen nicht frisch, sondern krank. Es ist höchste Zeit, dass die Bundesregierung die Hersteller mit einer Zucker-Abgabe in die Pflicht nimmt: Entweder reduzieren Pepsi, Coke & Co den Zuckergehalt drastisch, oder sie müssen sich an den milliardenschweren Gesundheitskosten beteiligen und Präventionsprogramme finanzieren“, erklärte Oliver Huizinga von foodwatch. Read More →

Keine Umweltsieger auf dem Treppchen – Abgasskandal und das Fehlen zweifelsfreier Daten führen zum Rat: Autokauf geplant? Abwarten!

csm_Pressefoto_VCD_Auto-Umweltliste_2016-2017__26f89fb759

Diesmal gab es kein Foto für das umweltfreundlichste Auto. (Foto: VCD)

Der Diesel ist diskreditiert, das E-Auto teuer, es braucht die Energiewende. Direkteinspritzende Benziner warten auf den Partikelfilter. Der ökologische Verkehrsclub VCD hat zum 27. Mal in Berlin die VCD Auto-Umweltliste präsentiert. Anders als sonst. Mitten im Abgasskandal und der zweifelhaften Datenlage gibt es keine Platzierungen, keine Bewertung umweltbester Pkw. Dennoch: gerade jetzt ist Orientierung wichtig. Deshalb gibt der VCD Verbrauchern Tipps und Fahrzeugempfehlungen. Read More →

Größte Bürgerklage in der Geschichte der Bundesrepublik

CETA-Verfassungsbeschwerde_Christophoruswerk_Mehr Demokratie (6)

Hunderttausend Menschen haben sich der Verfassungsbeschwerde gegen CETA angeschlossen (Foto: Foodwatch).

– Mehr als 100.000 Bürgerinnen und Bürger ziehen mit Campact, foodwatch und Mehr Demokratie gegen CETA vor das Bundesverfassungsgericht.
– Bündnis will die Ratifizierung des EU-Kanada-Handelsabkommens und die drohende “vorläufige“ Anwendung durch den EU-Ministerrat im Herbst stoppen.
– Unter www.ceta-verfassungsbeschwerde.de können sich Bürgerinnen und Bürger weiterhin der Beschwerde anschließen. Read More →

Ämter mehrerer Bundesländer weisen aromatische Mineralöle in 28,7 Prozent der Fälle nach

Jedes vierte bei amtlichen Kontrollen getestete Lebensmittel ist mit krebsverdächtigen Mineralölen belastet. Das ergibt eine Auswertung von Behördenmessungen für die Jahre 2011 bis 2015, die die Verbraucherorganisation foodwatch veröffentlicht hat. Betroffen sind 128 von 446 untersuchten Produkten (28,7 Prozent), darunter größtenteils in Papier oder Karton verpackte Trocken-Lebensmittel wie Reis, Weizengrieß und Nudeln, aber auch Schokolade. Die in den Produkten gefundenen aromatischen Mineralöle können laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) Krebs auslösen und das menschliche Erbgut verändern. Read More →

Geplanter Murks?

M1608-GeplanterMurks

In sehr vielen der derzeit erhältlichen Mobil- und Elektrokleingeräte wie dem iPhone sind Akkus bzw. LED fest verbaut (Foto: Öko-Test)

Sorgen Hersteller dafür, dass Mobil- und Elektrokleingeräte kurz nach Ablauf der Garantie oder Gewährleistungsfrist kaputt gehen, damit sie Neukäufe und Umsätze ankurbeln können? Dieser Frage ist das ÖKO-TEST-Magazin in der aktuellen August-Ausgabe nachgegangen. Der Verdacht liegt nahe, denn in immer mehr solcher Produkte werden Akkus und Leuchtmittel fest eingebaut. Gehen diese Verschleißteile kaputt und können von Verbrauchern nicht problemlos ausgetauscht werden, fliegen an sich noch funktionsfähige Geräte auf den Müll oder gammeln in der Schublade.
Viele vermuten, dass in Elektrogeräten „Verfallsdaten“ eingebaut werden. Die Hersteller sagen wiederum, dass diese sogenannte geplante Obsoleszenz nur eine reine Verschwörungstheorie ist. Sie setzen dagegen, dass die Kunden schlank designte Geräte haben möchten und dass sie deshalb Akkus und LED fest verbauen müssen. Außerdem sparen sie dadurch Kosten. Read More →

Abfrage zeigt: Selbstverpflichtung funktioniert nicht

Bildschirmfoto 2016-07-20 um 14.53.35

Mikroplastik in Kosmetik. Hier geht’s zum Ranking

Große Kosmetikfirmen versagen beim freiwilligen Verzicht auf Mikroplastik (sogenannte Microbeads) in ihren Produkten. Das ist das Ergebnis einer Greenpeace-Befragung der 30 größten Hersteller von Kosmetik- und Körperpflegeartikeln. (Zum Ranking: http://bit.ly/29LsGXN ) „Die freiwillige Selbstverpflichtung der Industrie funktioniert nicht. Jeder Hersteller definiert selbst, was er unter Microbeads versteht, auf welche Produkte sich der Verzicht bezieht und in welchem Zeitrahmen er umgesetzt wird. Auch die deutschen Hersteller Beiersdorf und Henkel machen es sich zu leicht“, sagt Sandra Schöttner, Greenpeace-Plastikexpertin. Mikroplastik schadet Mensch und Umwelt: Die langlebigen Teilchen geraten ungefiltert in Flüsse und Meere, binden häufig giftige Stoffe und landen auch in der Nahrungskette. Read More →

Huxdorff: Agrarlobby hat EU-Kommission eingeschüchtert

Die EU-Kommission will die umstrittene Zulassung für Glyphosat um 18 Monate verlängern. Innerhalb dieser Technischen Verlängerung wird eine neue Bewertung der Europäischen Chemikalienagentur erwartet, ob der Wirkstoff Glyphosat als wahrscheinlich krebserregend einzustufen ist. Es kommentiert Greenpeace-Landwirtschaftsexpertin Christiane Huxdorff: Read More →

Miller: bis zuletzt ein „Schwarzer-Peter-Spiel“

140822-nabu-maisanbau-carsten-pusch-004

Die Studie des NABU zum Thema Glyphosat finden Sie unter: https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/landnutzung/landwirtschaft/pestizide/16524.html (Foto: NABU/Carsten Pusch)

Der NABU hat die Ankündigung des EU-Kommissars für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Vytenis Andriukaitis, die Zulassung des Totalherbizids Glyphosat um weitere 18 Monate zu verlängern, heftig kritisiert. Gerade auch unter dem Eindruck des Brexit sei die Entscheidung der EU-Kommission nicht akzeptabel. Read More →

Miller: Vorsorgeprinzip ernst nehmen – Schutz von Mensch und Natur steht an oberster Stelle

nabu-glyphosat-2000x1333Schon dreimal konnten sich die EU-Mitgliedstaaten nicht über eine Genehmigungsverlängerung des Pestizids einigen, die zum 30. Juni ausläuft. Auch heute kam die nötige Mehrheit in der EU nicht zustande, nun entscheidet die EU-Kommission im Alleingang. Read More →

…statt Klima, Natur, Trinkwasser und Gesundheit zu gefährden

Bildschirmfoto 2016-06-22 um 18.44.05Aus Protest gegen den aktuellen Gesetzentwurf zum Fracking haben sich heute mehrere Nichtregierungsorganisationen mit einem Offenen Brief 2016-06-22_Fracking_Verbaendebrief an die Bundestagsabgeordneten von Union und SPD gewendet. Darin appellieren sie an die Abgeordneten, gegen das vorliegende Gesetzespaket zu stimmen und sich im Bundestag stattdessen für ein flächendeckendes Verbot von Fracking zur Gewinnung von Kohlenwasserstoffen einzusetzen. Die Fraktionsspitzen von Union und SPD hatten sich gestern im umstrittenen Gesetzgebungsverfahren zur Fracking-Technologie auf einen Kompromiss geeinigt. Bereits am kommenden Freitag soll im Bundestag über den Gesetzentwurf abgestimmt werden. Read More →