Japaner schöpfen “wissenschaftlichen Walfang” aus

Die japanische Walfangflotte ist heute mit 333 getöteten Minkewalen aus der Antarktis nach Japan zurückgekehrt. Damit haben die Walfänger ihre geplante Fangquote für sogenannten wissenschaftlichen Walfang völlig ausgenutzt, die Japan gegen eine Verfügung des Internationalen Gerichtshof von 2014 festgelegt hatte. Es kommentiert Thilo Maack, Walexperte von Greenpeace:
“Mit ihrem Vorgehen missachtet die japanische Regierung das internationale Völkerrecht. Das Urteil des Internationalen Gerichtshofs war eindeutig – der sogenannte wissenschaftliche Walfang ist nichts anderes als kommerzieller Walfang.
Japan bewies im Jahr 2014, dass es Wale erforschen kann ohne sie zu töten. Daher ist die Schlachterei in der Antarktis unsinnig. Walfang hat keinen Platz mehr im 21. Jahrhundert. Beifänge in der Fischerei, die Folgen des Klimawandels und der zunehmende Unterwasserlärm bedrohen die Wale, deren Folgen sollten die Walforscher auch untersuchen.”

Für Rückfragen erreichen Sie Thilo Maack unter Tel. 0171–  8780 841.

Internet: www.greenpeace.de

Quelle Greenpeace

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Post Navigation