Haussperling ist häufigster Wintervogel

Haussperling

Häufigster Wintervogel: der Haussperling (Foto: Frank Derer / NABU)

77.000 Menschen haben sich an der gemeinsamen großen Vogelzählung des NABU und des Landesbundes für Vogelschutz in Bayern (LBV) beteiligt. Die Aktion fand bereits zum fünften Mal bundesweit statt. Insgesamt haben die Zähler am Aktionswochenende mehr als zwei Millionen Vögel aus knapp 53.000 Gärten gemeldet. Daraus ermittelten die Experten des NABU die durchschnittlich pro Garten beobachteten Vögel, um diese Werte zwischen den Arten, zwischen verschiedenen Regionen des Landes und über viele Jahre hinweg vergleichen zu können. Auf diese Weise gewinnen sie ein detailliertes Bild über Vorkommen und Bestandstrends der Vögel in Deutschlands Siedlungsräumen.

Wintervögel im Garten

Blaumeise

Die Blaumeise fühlt sich auch im Winter bei uns wohl. (Foto: Frank Derer / NABU)

Der Hausperling hat sich wie im Vorjahr den Spitzenplatz als häufigster Wintervogel in Deutschlands Gärten gesichert. Auf den Plätzen zwei bis fünf folgen Kohlmeise, Feldsperling, Blaumeise und Amsel. Gegenüber dem Vorjahr wurden mehr Vögel pro Garten gemeldet. Bereits im vergangenen Jahr waren die Spatzen knapp an den Meisen vorbeigezogen, in diesem Jahr konnten sie ihren Vorsprung noch ausbauen. Auch bei der NABU-Aktion „Stunde der Gartenvögel“, die jedes Jahr im Mai durchgeführt wird, landen die Spatzen seit vielen Jahren auf Platz eins.

Stare gehören mit zu den Gewinnern

Die Stare gehören zu den eindeutigen Gewinnern der Aktion. Von wegen „Ich bin ein Star, holt mich hier raus!“ „Die echten Stare wollen gar nicht weg, in diesem milden Winter bleiben sie gerne hier. Bundesweit sind es nach aktuellem Meldungsstand fast doppelt so viele Stare wie im vergangenen Winter. Wie immer halten sie sich vermehrt im Südwesten auf, in diesem Jahr aber auch zunehmend im Voralpenraum“, sagte NABU-Vogelschutzexperte Lars Lachmann. Wintergäste aus dem Norden wie zum Beispiel Seidenschwänze hätten sich am diesjährigen Aktionswochenende allerdings ziemlich rar gemacht.
Trotz der gewaltigen Sturmwellen, die mit Regen am Aktionswochenende (9. bis 11. Januar) quer über das Land zogen, lagen die Teilnehmerzahlen nur knapp unter denen des Vorjahres. Mit Spannung blickt der NABU nun auf die „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfindet.
Die Zählergebnisse können Sie auf der Internetseite www.nabu.de oder direkt unter http://www.nabu.de/aktionenundprojekte/stundederwintervoegel/ergebnis/15417.html abrufen.

 

Quelle: Pressemitteilung NABU

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Post Navigation